AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
1. GELTUNGSBEREICH UND VERTRAGSBEZIEHUNGEN
1.1. Die hier vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend als „AGB“ bezeichnet) gelten für die Vermittlung von Eintrittskarten durch die Firma Apollo Promotions UG (haftungsbeschränkt) Merowingerstraße 27, 41238 Mönchengladbach, eingetragen im Handelsregister Amtsgericht Mönchengladbach unter der Nummer B 19593 (nachfolgend „Apollo Promotions“ oder „wir“) zu kulturellen, sportlichen oder sonstigen Freizeitveranstaltungen als eigener oder fremder Veranstalter an Kunden in Form von Eintrittskarten im Internet über die Webseite https://www.apollo-promotions.de. Falls der Kunde eigene, anders lautende AGB verwendet, werden diese nur dann Vertragsbestandteil, wenn wir diesen anderen AGB schriftlich zugestimmt haben. Diese AGB umfassen sämtliche Lieferungen und Leistungen im Zusammenhang mit der Vermittlung des Erwerbs und der Lieferung der Tickets sowie etwaige Störungen in der Leistung im Verhältnis von Apollo Promotions zum Kunden.
1.2. Mehrheitlich verkaufen wir Tickets eigener Veranstaltungen. Ansonsten überlassen wir z. B. externen Veranstaltern, Tickets unserer Produktionen zu verkaufen. Sollten wir nicht selber Veranstalter sein, treten wir lediglich als Vermittler im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Veranstalters auf. Bezüglich der gebuchten Veranstaltung selbst kommt ausschließlich ein Vertrag zwischen Ihnen als Kunden und dem jeweiligen Veranstalter zustande. Dafür gelten möglicherweise Allgemeine Geschäftsbedingungen des externen Veranstalters, die neben diese AGB treten. Wer der jeweilige Veranstalter ist, wird angezeigt. Daraus folgt, dass von Ihnen als Kunden sämtliche Ansprüche bezüglich der Veranstaltung, deren Gestaltung oder im Zusammenhang mit dem Veranstaltungsbesuch ausschließlich gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen sind. Dies bezieht sich insbesondere auf Ansprüche im Zusammenhang mit dem Ausfall oder der Verlegung einer Veranstaltung oder Programmänderungen.
1.3. Nur bei diesen von uns vermittelten Verträgen über Freizeitveranstaltungen besteht kein Widerrufsrecht. Sie können Ihre Willenserklärung bzgl. der Bestellung von Tickets für Freizeitveranstaltungen daher nicht widerrufen.
1.4. Als unser Kunde bestätigen Sie vor jeder Bestellung von Tickets auf den jeweiligen Shopseiten der einzelnen Veranstalter unter www.apollo-promotions.de durch Anklicken der Schaltfläche „Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und stimme ihnen zu“, dass Sie diese AGB zur Kenntnis genommen haben und sie als bindend akzeptieren. Die AGB sind im jeweils aktuellen Stand zu jedem Zeitpunkt auf der Webseite www.apollo-promotions.de als eigenes Menüfeld abrufbar.
2. REGISTRIERUNG/EXPRESSKAUF UND VERTRAGSABSCHLUSS
2.1. Für den Erwerb von Tickets auf www.apollo-promotions.de können Sie ein Kundenkonto eröffnen. Hierfür müssen Sie sich einmalig über das entsprechende Eingabefeld „Registrieren“ auf www.apollo-promotions.de unter wahrheitsgemäßer Angabe Ihres Namens, Ihrer Anschrift, Ihrer E-Mail-Adresse sowie eines von Ihnen gewählten Benutzernamens und Passwortes registrieren. Nach erfolgter Registrierung senden wir Ihnen per E-Mail einen Link zur Bestätigung Ihrer Anmeldung. Mit diesen Zugangsdaten (Benutzername, Passwort) können Sie sich danach auf der Startseite www.apollo-promotions.de, um Tickets zu erwerben. Sie sind verpflichtet, Ihre Zugangsdaten vertraulich zu behandeln, keinem Dritten mitzuteilen und diese so aufzubewahren, dass Dritten keine – auch keine zufällige – Kenntnisnahme ermöglicht wird. Sie sind des Weiteren verpflichtet, keinem Dritten die Nutzung Ihres Kundenkontos über Ihre Zugangsdaten zu ermöglichen. Sofern vermuten, dass Dritte Ihre Zugangsdaten kennen oder dass ein Missbrauch vorliegt, sind Sie verpflichtet, uns umgehend schriftlich oder per E-Mail zu informieren. Grundsätzlich haften nämlich Sie für sämtliche Aktivitäten, die unter möglicherweise missbräuchlichen Verwendung Ihrer Kundendaten durchgeführt werden. Davon ist nur der Umstand ausgenommen, dass Sie den Missbrauch nicht zu verantworten haben, weil Sie Ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt haben. 2.2. Mit der Registrierung nach Ziffer 2.1 sichern Sie zu, dass alle von Ihnen angegebenen Daten richtig und vollständig sind. Tritt nach der Registrierung eine Änderung der angegebenen Daten ein, so sind Sie verpflichtet, die Angaben in Ihrem Kundenkonto umgehend selbst zu ändern. Ändert sich Ihre E-Mail-Adresse, senden wir Ihnen zur Bestätigung der Änderung per E-Mail einen Link an die neue Adresse zu.
2.3. Wenn Sie Ihr Kundenkonto länger als 12 Monate Jahr nicht benützen, behalten wir uns das Recht vor, Ihren Kundenzugang zu löschen. Ihr Kundenkonto können sie zu jedem Zeitpunkt auch selber löschen, außer, wenn eine offene nicht abgeschlossene Bestellung vorliegt.
2.4. Der Erwerb von Tickets wird vertraglich ausschließlich zwischen Ihnen und dem jeweiligen die Veranstaltung durchführenden Veranstalter geschlossen. Soweit auf www.apollo-promotions.de Veranstaltungen beworben und der Verkauf von Karten für die Veranstaltungen in Aussicht gestellt wird, stellt dies rechtlich lediglich eine Aufforderung an Sie dar, ein Kaufangebot abzugeben (sog. „invitatio ad offerendum“), die unverbindlich ist. Sowohl für eigene Veranstaltungen als auch für Veranstaltungen externer Veranstalter garantieren wir nicht, dass für eine bestimmte Veranstaltung noch Karten erhältlich sind. Das Angebot für einen Vertragsschluss geht von Ihnen aus, sobald Sie unter „Warenkorb – Bestellung abschließen“ das Dialogfeld „Jetzt kaufen“ angeklickt haben. Die Annahme Ihres Angebots erfolgt durch uns für den jeweiligen Veranstalter unverzüglich nach Abschluss des Bestellvorgangs per E-Mail. Sollte, aus welchen Gründen auch immer, die von Ihnen gewünschte Anzahl von Tickets nicht verfügbar sein, werden Sie hierüber noch vor Abschluss des Vertrages benachrichtigt und Sie sind an Ihr Angebot nicht mehr gebunden. In besonderen Fällen behalten wir uns das Recht vor, Wir behalten uns darüber hinaus das Recht vor, Ihren Erwerb von Tickets ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
2.5. Wir behalten uns vor, weitere Zahlungsmethoden hinzuzufügen, und Zahlungsmethoden auch wieder einzustellen oder Zahlungsmethoden an bestimmte Zeitfenster zu binden. Da Zahlungsmethoden, die die Dienste von Dritten wie Zahlungsdienstleister in Anspruch nehmen, intern bis zu 30 Tage bis zum endgültigen Abschluss dauern können, behalten wir uns vor, ab einem entsprechenden Zeitraum vor dem jeweiligen Konzert bestimmte Zahlungsmethoden über Zahlungsdienstleister nicht mehr anzubieten. Das Gleiche gilt für den Versand: Da der Postweg einige Tage in Anspruch nimmt, können ab 4 Werktage vor dem Konzert Tickets nicht mehr zeitgerecht zugestellt werden. Wenn möglich bieten wir an, die Tickets dann an der Abendkass zu hinterlegen, sofern die Abendkasse oder Empfangsstelle am jeweiligen Veranstaltungsort zur Verfügung bzw. besetzt ist. Wenn eine Zahlungsmethode ab einem bestimmten Zeitpunkt deaktiviert wird, so werden alle vor diesem Zeitpunkt begonnenen Transaktionen mit der deaktivierten Zahlungsmethode natürlich zu Ende geführt. Die Deaktivierung gilt somit nur für neu zu beginnende Transaktionen.
3. ZURVERFÜGUNGSTELLUNG DER TICKETS UND GÜLTIGKEIT
3.1. Sie erhalten für jedes gebuchte und bezahlte Ticket eine gedruckte Eintrittskarte. Wenn Sie Tickets auf Rechnung, das ist eine der Bezahloptionen, bestellen, erhalten Sie die Eintrittskarten vorab per Post zugestellt. Wir erhalten erst danach den von Ihnen zu entrichtenden Ticketpreis. Sollten die Tickets nicht in einer angemessenen Frist von 7 Tagen von Ihnen bezahlt werden, so behalten wir uns vor, diese Tickets, auch nachdem Sie Ihnen bereits per Post zugegangen sind, zu sperren. In einem solchen Fall erlischt die Gültigkeit Ihrer nicht bezahlten Eintrittskarten.
3.2. In Pandemiezeiten kann es zu nicht genau voraussagbaren Auslastungen einzelner Sitzreihen kommen, die die gesamte zur Verfügung stehende Anzahl von tickets beeinflusst. Dies resultiert aus dem Umstand, dass neben gebuchten Plätzen freie Plätze einzuhalten sind. Daher kann ein Sitzplatz, der ursprünglich frei war, kurzfristig nicht mehr verfügbar sein, auch nachdem er gebucht worden war. In einem solchen Fall wird der/die Kunde verständigt und ein Ersatzplatz gesucht.
4. FEHLER BEI DER ONLINE-TICKETBESTELLUNG
4.1. Für alle im Bestelldialog von Ihnen benannten Daten tragen Sie das alleinige Risiko. Etwaige Fehler bei der Bestellung, insbesondere wenn von Ihnen versehentlich ein anderes als das gewünschte Datum oder eine andere als die gewünschte Veranstaltung eingegeben wird, gehen zu Ihren Lasten unter Berücksichtigung der gesetzlichen Korrekturmöglichkeiten.
4.2. Sie sind verpflichtet, Ihre Eintrittskarte umgehend nachdem Sie es erhalten haben, darauf zu überprüfen, ob sie mit Ihrer Bestellung übereinstimmt und uns etwaige Abweichungen mitzuteilen. Sie werden von uns dann ein anderes Ticket erhalten. Sofern wir das Ticket fehlerhaft ausgestellt haben und zum Zeitpunkt Ihrer Mitteilung keine Tickets mehr vermittelt werden können, etwa weil die Veranstaltung ausverkauft ist, erstatten wir Ihnen selbstverständlich an uns geleistete Zahlungen. Davon unberührt bleiben Schadensersatzansprüche des Kunden nach Ziffer 11.
5. FÄLLIGKEIT UND ZAHLUNG
5.1. Sie können Ihr Online-Ticket je nach Veranstaltung per Kreditkarte und/oder per Vorkasse durch Überweisung und/oder per PayPal und/oder per Sofort Überweisung (Ziffer 5.2 bis 5.4) bezahlen. Unter Umständen können bei bestimmten Veranstaltungen Tickets nur über eine bestimmte Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten gekauft werden. Maßgeblich dafür sind die im entsprechenden Dialogfeld dargestellten Bezahlmöglichkeiten. Der Ticketkaufpreis, der sich aus Ticketgrundpreis, Vorverkaufsgebühr, ÖPNV-Gebühren, sonstigen Gebühren jeweils inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer zusammensetzen kann (nachfolgend „Ticketkaufpreis“), ist nach Vertragsschluss sofort zur Zahlung fällig. Eine Ausnahme stellt die Bezahlung per Vorkasse dar, der Ticketkaufpreis ist fristgerecht bis zu dem in der Vertragsbestätigung mitgeteilten Datum ohne Abzug auf das entsprechend angeführte Bankkonto zu überweisen.
5.2. Die Zahlung per Kreditkarte wie Mastercard oder Visa erfolgt über PayPal. Auch wenn sie keinen PayPal-Account haben, können Sie auf diesem Weg Bezahlungen mithilfe Ihrer Kreditkarte tätigen. Akzeptiert werden Masterdard und Visa. Näheres und aktuell Verbindliches dazu entnehmen Sie bitte den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von PayPal.com.
5.3. Wenn Sie per Vorkasse bezahlen, werden die von Ihnen gebuchten Tickets für Sie von unserem Ticketsystem sieben (7) Tage lang reserviert. Ihre Zahlung muss fristgerecht bis zu dem in der Vertragsbestätigung mitgeteilten Datum auf dem dort genannten Bankkonto eingegangen sein (siehe Ziffer 5.1). Das Rechtsgeschäft entsteht als „relative Fixschuld“ letzlich durch die fristgerechten Bezahlung des Ticketkaufpreises durch Sie. Geht die Zahlung nicht rechtzeitig ein, werden die reservierten Tickets von unserem System im Interesse anderer Kunden wieder für den Verkauf freigegeben. In einem solchen Fall ist nämlich uns und/oder dem entsprechenden Veranstalter ein Festhalten am Vertrag mit Ihnen nicht mehr zumutbar. Dabei werden keine Nachfristen gesetzt. Müssten wir Ihnen vor dem Rücktritt nämlich zunächst eine angemessene Nachfrist zur Zahlung setzen, ginge dies zu Lasten anderer Kunden. Außerdem würde dies zu einem höheren Bearbeitungsaufwand führen. Die Zahlungsweise Vorkasse erführe gegenüber anderen Zahlungsweisen eine nicht zu vertretende Bevorzugung. Deshalb behalten wir uns bzw. der Veranstalter das Recht vor, sofort vom Vertrag zurückzutreten, ohne dass wir oder der Veranstalter eine Frist setzten muss. Die Grundlage für diese Handhabung liefert das BGB im § 323 Abs. 2 Nr. 2.
5.4. Wir bzw. der Veranstalter behalten uns das Recht vor, das Recht zum Besuch der entsprechend gebuchten Veranstaltung von der vollständigen Bezahlung des Ticketpreises nach Ziffer 5.2 oder 5.3 abhängig zu machen.
6. RÜCKGABE VON TICKETS / TICKETKAUFPREISERSTATTUNG IM FALL DES AUSFALLS ODER EINER VERLEGUNG DER VERANSTALTUNG
6.1. Nur bei Ausfall und/oder Verlegung von Veranstaltungen besteht ein Anspruch auf Rückgabe von Tickets und Erstattung des Ticketkaufpreises. Ausgenommen davon ist die Vorverkaufsgebühr, die z. B. beim Verkauf von Handkarten in entsprechenden Vorverkaufsstellen an den dort tätigen Vermittler und nicht an uns oder den Veranstalter entrichtet wird. Dieser Anspruch besteht gegenüber dem Veranstalter, weil er die Durchführung der Veranstaltung betrifft. Für den Fall, dass wir Tickets für einen anderen Veranstalter verkaufen, übernehmen wir lediglich die Rückabwicklung im Rahmen des Vertragsverhältnisses zwischen Kunden und Veranstalter, soweit der Veranstalter uns die entsprechenden Beträge zur Verfügung stellt. Zur Rückerstattung der an den Veranstalter oder an andere Stellen wie Vorverkaufsstellen geleisteten Vorverkaufsgebühr sind wir nicht verpflichtet.
6.2. Der Anspruch auf Erstattung des Ticketkaufpreises mit Ausnahme der Vorverkaufsgebühr im Sinne von Ziffer 6.1 ist
a) im Falle des ersatzlosen Ausfalls der Veranstaltung spätestens vier (4) Wochen nach dem entfallenen Veranstaltungstermin,
b) im Falle der Verlegung auf einen Ersatztermin spätestens bis 24:00 Uhr des Vortages der Ersatzveranstaltung
Apollo Promotions gegenüber anzuzeigen.
6.3. Die Erstattung des Ticketkaufpreises wird vom jeweiligen Veranstalter abgewickelt. Ist das Apollo Promotions, so erhalten Sie eine E-Mail (Telefonanruf etc.), in der Sie über die entsprechende Vorgehensweise bei Ausfall und/oder Verlegung einer Veranstaltung informiert werden.
6.4. Ihre Rechte, sich wegen einer vom Veranstalter zu vertretenden Pflichtverletzung im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften vom Vertrag zu lösen oder Schadensersatz zu verlangen, bleiben unberührt. Die Geltendmachung von Schadens- und/oder Aufwendungsersatzansprüchen steht jedoch unter dem Vorbehalt der Ziffer 13.
7. BESCHRÄNKUNGEN BEIM ERWERB UND DER WEITERGABE VON TICKETS
7.1. Zur Verhinderung des Ticket-Weiterverkaufs zu überhöhten Preisen und um eine damit einhergehende Beeinträchtigung des Rufes des/der Veranstalters zu vermeiden, sowie aus Gründen der Fairness, ist es im Interesse des Veranstalters, den Erwerb und die Weitergabe von Tickets einzuschränken. Sie verpflichten sich, das/die Ticket(s) ausschließlich zum privaten Gebrauch zu erwerben und zu nutzen. Ihnen ist es insbesondere untersagt:
a) Tickets ohne vorherige ausdrückliche Zustimmung des jeweiligen Veranstalters weiterzugeben oder zu veräußern oder im Namen eines Dritten zu erwerben, wenn dies im Rahmen einer gewerblichen oder kommerziellen Tätigkeit erfolgt,
b) Tickets im Rahmen von vom Veranstalter nicht autorisierten Internetauktionen zum Verkauf anzubieten,
c) Tickets ohne vorherige ausdrückliche Zustimmung des jeweiligen Veranstalters an Dritte zu verkaufen, um Gewinn zu erzielen oder im Namen eines Dritten zu erwerben, um mit der Vermittlungstätigkeit für den Dritten Gewinn zu erzielen,
d) Tickets zu Zwecken der Werbung, der Vermarktung, als Bonus, Werbegeschenk oder Gewinn oder Teil eines vom Veranstalter nicht autorisierten Hospitality- oder Reisepakets weiterzugeben und/oder zu veräußern. Davon ausgenommen sind direkt mit Apollo Promotions vereinbarte Weitergabe von Tickets (z. B. Sponsoren).
e) Tickets vor dem Veranstaltungsort zu verkaufen oder
f) Tickets unter Einschaltung eines in Ihrem Namen auftretenden gewerblich oder kommerziell handelnden Dritten als Ihrem Stellvertreter zu erwerben, es sei denn, dass die an den Dritten hierfür zu zahlenden Gebühren insgesamt maximal 15% des Ticketkaufpreises (Ziffer 5.1) betragen.
7.2. Für jeden Fall einer schuldhaften Zuwiderhandlung gegen die in Ziffer 9.1 enthaltenen Verbote kann der Veranstalter von Ihnen die Zahlung einer Vertragsstrafe verlangen, deren Höhe der Veranstalter nach billigem Ermessen festsetzen kann und die im Streitfall vom Gericht überprüft werden kann. Die Höhe der Vertragsstrafe richtet sich im Regelfall nach dem aktuellen Angebots- bzw. Weiterveräußerungspreis, mindestens jedoch nach dem Ticketkaufpreis (Ziffer 5.1) der entgegen Ziffer 9.1 angebotenen oder weitergegebenen Tickets. Die Vertragsstrafe beträgt insgesamt maximal EUR 7.500,00. Weitergehende Schadensersatzansprüche bzw. Vertragsstrafeforderungen wegen sonstiger Verstöße gegen diese AGB bleiben unberührt. Eine gezahlte Vertragsstrafe wird auf einen Schadensersatzanspruch angerechnet.
7.3. Apollo Promotions behält sich im Fall eines Verstoßes gegen Ziffer 9.1 vor, den Erwerber künftig vom Erwerb von Tickets auf www.apollo-promotions.de auszuschließen. Der Ausschluss erfolgt durch Sperrung des Kundenkontos.
7.4. Im Falle eines Verstoßes gegen Ziffer 9.1 f) kommt der Vertrag über den Besuch der Veranstaltung nicht zustande, da die Stellvertretung in diesem Fall ausgeschlossen ist. Der bereits gezahlte Ticketkaufpreis (Ziffer 5.1) mit Ausnahme der Vorverkaufsgebühr wird Ihnen in diesem Falle zurückerstattet. Ein bereits ausgestelltes Ticket wird von uns gesperrt und verliert damit seine Gültigkeit.
7.5. Sollte www.apollo-promotions.de Ihr Kundenkonto gemäß Ziffer 9.3 gesperrt haben, so ist es Ihnen künftig untersagt, sich erneut unter Ihrem oder einem anderen Namen auf www.apollo-promotions.de zu registrieren. Für jeden Fall einer schuldhaften Zuwiderhandlung gegen dieses Verbot kann Apollo Promotions von Ihnen die Zahlung einer Vertragsstrafe verlangen, deren Höhe Apollo Promotions nach billigem Ermessen festsetzen kann und die im Streitfall vom Gericht überprüft werden kann. Die Vertragsstrafe beträgt insgesamt maximal EUR 1.000,00. Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben unberührt. Eine gezahlte Vertragsstrafe wird auf einen Schadensersatzanspruch angerechnet.
8. BESONDERE BESTIMMUNGEN FÜR DEN ERWERB PERSONALISIERTER TICKETS
8.1. Für bestimmte Veranstaltungen sind die Tickets personalisiert, d.h. nur derjenige hat das Recht, Zutritt zur Veranstaltung zu verlangen, der Inhaber des Besuchsrechts ist. Sein Name ist Bestandteil des Tickets. Diese Veranstaltungen sind im Bestellvorgang mit einem entsprechenden Hinweis auf die Personalisierung der Online-Tickets gekennzeichnet. Sie verpflichten sich, das/die Ticket(s) ausschließlich zum privaten Gebrauch zu erwerben und zu nutzen. Es gilt Ziffer 9.1. Der von Ihnen bei der Registrierung angegebene Vor- und Nachname kann gegebenenfalls auf dem Ticket vermerkt werden. Sofern die Möglichkeit besteht, mehrere personalisierte Tickets zu erwerben, werden Sie im Bestellvorgang aufgefordert und sind Sie dazu verpflichtet, sofort beim Kauf wahrheitsgemäß den/die Vor- und Nachnamen sowie die E-Mail-Adresse(n) der weiteren Person(en) anzugeben, für die die personalisierten Tickets ausgestellt werden sollen. Das Rechtsgeschäft steht und fällt mit der fristgerechten sofortigen und wahrheitsgemäßen Angabe der unterschiedlichen Namen der Ticketinhaber beim Kauf, da die Tickets sofort im Anschluss auf die im Kaufvorgang von Ihnen angegebenen Namen ausgestellt werden („relative Fixschuld“). Ein Verstoß gegen die Pflicht zur Angabe unterschiedlicher Namen führt beim Veranstalter zu einem erheblichen Mehraufwand durch spätere Umpersonalisierungs-Anfragen sowie zu Konflikten bei der Einlasskontrolle. Zudem werden Konzerte als ausverkauft angezeigt, obwohl der Veranstalter bei Verstößen gegen die Pflicht zur Angabe unterschiedlicher Namen von den jeweiligen Verträgen zurücktreten kann und dadurch wieder Plätze verfügbar werden. Müsste der Veranstalter Ihnen vor dem Rücktritt zunächst eine angemessene Frist setzen, ginge dies zu Lasten der anderen Fans und würde den nicht autorisierten Tickethandel zu überhöhten Preisen begünstigen. Für den Fall der mehrfachen Nennung desselben Namens beim Kauf entgegen der vorgenannten Bestimmung behält sich der Veranstalter aus den genannten Gründen das Recht vor, sofort vom Vertrag zurückzutreten, ohne dass es einer Fristsetzung bedarf (§ 323 Abs. 2 Nr. 2 BGB). Ferner werden Sie dazu aufgefordert, zu bestätigen, dass Sie berechtigt sind, im Namen von Dritten das Ticket bzw. die Tickets zu personalisieren. In diesen Fällen kommt der Vertrag ausschließlich zwischen Ihnen und dem Veranstalter zustande. Die von Ihnen benannten weiteren Personen werden durch diesen Vertrag lediglich begünstigt und erhalten ein eigenes Recht zum Besuch der Veranstaltung (§§ 328 ff. BGB).
8.2. Eine Berechtigung zum Besuch der Veranstaltung besteht nur auf der Grundlage des Vertrags, den Sie mit dem Veranstalter geschlossen haben (Ziffer 2.1). Zudem kann es gegebenenfalls erforderlich sein, dass Ihr Name auf dem Ticket vermerkt sein muss. Aufgrund des zwischen Ihnen und dem Veranstalter geschlossenen Vertrags sind Dritte, für die Sie ein personalisiertes Ticket erworben haben, ebenfalls zum Besuch der Veranstaltung berechtigt. Der Name dieses Dritten muss auf seinem Ticket vermerkt sein. Eine Berechtigung zum Besuch der Veranstaltung besteht außerdem bei Personen, die nach Ziffer 10.4 in den Vertrag mit dem Veranstalter eingetreten sind. Der Name dieser Person muss auf ihrem Ticket vermerkt sein. Voraussetzung für den Besuch der Veranstaltung ist ferner, dass Sie bzw. die Person, für die Sie Online-Tickets bestellt haben oder die nach Ziffer 10.4 in den Vertrag mit dem Veranstalter eingetreten ist, sich bei der Einlasskontrolle auf Verlangen mit Ihrem/seinem gültigen Pass, Personalausweis, Führerschein, Kreditkarte oder EC-Karte ausweisen kann.
8.3. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet, bei der Einlasskontrolle die Vorlage der genannten Dokumente zu verlangen, um so die Berechtigung des Ticketinhabers zu prüfen. Der Veranstalter wird auch dann seinem Vertragspartner gegenüber von seiner Leistungspflicht frei, wenn sich eine andere Person unter Vorlage des Tickets Zugang zur Veranstaltung verschafft. Pro Ticket ist nur eine Person zum Besuch der Veranstaltung berechtigt.
8.4. Sie können Ihre Rechte und Pflichten aus dem Vertrag mit dem Veranstalter (und damit auch das Recht, Zutritt zur Veranstaltung zu verlangen) nur dadurch auf einen Dritten übertragen, dass der Dritte unter Übernahme sämtlicher Rechte und Pflichten an Ihrer Stelle in den Vertrag mit dem Veranstalter eintritt. Dieser Eintritt setzt die Zustimmung des Veranstalters voraus, die hiermit unter den in Ziffer 10.5 genannten Einschränkungen vorab erteilt wird.
8.5. Aus Gründen der Fairness, zur Unterbindung des Weiterverkaufs von Tickets zu überhöhten Preisen und um eine damit verbundene Rufschädigung des Veranstalters zu vermeiden, wird die Zustimmung des Veranstalters zum Eintritt eines Dritten in den Veranstaltervertrag gemäß Ziffer 10.4 in den folgenden Fällen nicht erteilt:
a) bei einer Weitergabe oder Veräußerung von Tickets oder dem Erwerb von Tickets für einen Dritten, wenn dies im Rahmen einer gewerblichen oder kommerziellen Tätigkeit erfolgt, ohne vorherige ausdrückliche Zustimmung des Veranstalters,
b) bei einer Veräußerung von Tickets im Rahmen von vom Veranstalter nicht autorisierten Internetauktionen,
c) bei einer Veräußerung von Tickets zu einem Preis, der den Ticketkaufpreis (Ziffer 5.1) zuzüglich Unkosten, die dem Verkäufer sonst aufgrund des Erwerbs oder der Weiterveräußerung des Tickets entstanden sind (maximal jedoch in Höhe von 15% des Ticketkaufpreises (Ziffer 5.1)) übersteigt,
d) bei einer Veräußerung von Tickets um Gewinn zu erzielen oder einem Erwerb der Tickets im Namen eines Dritten, um mit der Vermittlungstätigkeit Gewinn zu erzielen,
e) bei einer Weitergabe und/oder Veräußerung von Online-Tickets zu Zwecken der Werbung oder Vermarktung, als Bonus, Werbegeschenk oder Gewinn oder als Teil eines vom Veranstalter nicht autorisierten Hospitality- oder Reisepakets, oder
f) bei einer Veräußerung von Online-Tickets ohne Hinweis auf diese AGB, insbesondere Ziffer 10.4 und diese Ziffer 10.5.
In diesen Fällen ist sowohl das Angebot als auch eine Weitergabe und/oder Weiterveräußerung von Tickets untersagt. Ein Verkauf von Tickets vor dem Veranstaltungsort ist ausnahmslos untersagt.
8.6. Für jeden Fall einer schuldhaften Zuwiderhandlung gegen die in Ziffer 10.5 enthaltenen Verbote, einschließlich des Verbots, in den in Ziffer 10.5 genannten Fällen Online-Tickets anzubieten, ist der Veranstalter darüber hinaus berechtigt, von Ihnen die Zahlung einer Vertragsstrafe zu verlangen. Die Höhe der Vertragsstrafe kann der Veranstalter nach billigem Ermessen festsetzen und sie kann im Streitfall von einem Gericht überprüft werden. Die Höhe der Vertragsstrafe richtet sich im Regelfall nach dem aktuellen Angebots- bzw. Weiterveräußerungspreis, mindestens jedoch nach dem Ticketkaufpreis (Ziffer 5.1) der entgegen Ziffer 10.5 angebotenen oder weitergegebenen Tickets. Die Vertragsstrafe beträgt insgesamt maximal EUR 7.500,00. Weitergehende Schadensersatzansprüche bzw. Vertragsstrafeforderungen wegen sonstiger Verstöße gegen diese AGB bleiben unberührt. Eine gezahlte Vertragsstrafe wird auf einen Schadensersatzanspruch angerechnet.
9. ÜBERTRAGUNG UND UMPERSONALISIERUNG DER PERSONALISIERTEN ONLINE-TICKETS
9.1. Vorbehaltlich der Ziffer 10.4 und 10.5, d.h. nur unter der Voraussetzung, dass der Dritte in den Vertrag mit dem Veranstalter unter Einschluss dieser AGB eintritt und der Veranstalter hierzu nach Ziffer 10.4 seine Zustimmung erteilt hat, sind Sie berechtigt, ein von Ihnen erworbenes personalisiertes Ticket, d.h. das Besuchsrecht, auf einen Dritten zu übertragen. Nach dieser Übertragung (§ 398 BGB) muss die Umpersonalisierung des Tickets auf den neuen Inhaber des Besuchsrechts erfolgen.
9.2. Für den Fall, dass Sie Ihr Ticket auf anderem Wege außerhalb der Ticketbörse auf einen Dritten übertragen wollen, z.B. durch Verschenken, muss nach Maßgabe des nachfolgend in Ziffer 11.4 ff. beschriebenen Verfahrens die Umpersonalisierung des Tickets durch uns erfolgen. Dazu müssen Ihnen der Name und die E-Mail-Adresse der Person, auf die Sie Ihr Online-Ticket übertragen wollen, bekannt sein.
9.3. Sollten Sie ein Ticket, das Sie für eine andere Person erworben haben (Ziffer 10.1) umpersonalisieren lassen wollen, werden Sie aufgefordert, zur Identifizierung ein kopierfähiges amtliches Ausweisdokument (nicht den Personalausweis oder Pass) dieser Person, aus dem die Identität des Ticketinhabers, für den Sie das Online-Ticket erworben haben, hervor geht (z.B. Krankenversicherungskarte, Führerschein), hochzuladen. Wir prüfen anhand dieser Daten, ob der auf dem Online-Ticket angegebene Name mit dem Namen auf dem Ausweisdokument übereinstimmt. Alle weiteren Daten können von Ihnen abgedeckt werden. Wenn die Daten übereinstimmen, wird das Ticket zur Umpersonalisierung freigegeben. Mit dem Hochladen des Ausweisdokuments versichern Sie, dass Sie berechtigt sind, für denjenigen, für den Sie ein Online-Ticket erworben haben, dieses Ticket umzupersonalisieren und für diesen Dritten ein kopierfähiges amtliches Ausweisdokument (nicht Personalausweis oder Pass) hochzuladen. Eine Nutzung der Daten zu anderen Zwecken als zu prüfen, ob der Name, der auf dem Online-Ticket vermerkt ist, mit dem Namen auf dem Ausweisdokument übereinstimmt, erfolgt nicht. Wir werden die von Ihnen hochgeladenen Daten unverzüglich wieder löschen, wenn die Umpersonalisierung abgeschlossen ist.
Für diesen Fall wird klargestellt, dass es sich hierbei nicht um eine Übertragung des Vertrags mit dem Veranstalter (Ziffer 11.1) handelt, sondern es wird lediglich das Recht zum Besuch der Veranstaltung übertragen, wie in Ziffer 10.1 geregelt. Auch für diesen Fall gilt der in Ziffer 10.4 genannte Zustimmungsvorbehalt. Die Zustimmung des Veranstalters zur Abtretung des Besuchsrechts wird in den in Ziffer 10.5 genannten Fällen nicht erteilt.
9.4. Zusätzlich müssen Sie den Vor- und Nachnamen und die E-Mail-Adresse der Person, der Sie das Ticket übertragen möchten, angeben. Ist die Umpersonalisierung des Tickets erfolgt, wird dem Erwerber per E-Mail ein auf seinen Namen ausgestelltes Ticket übersandt. Der Versand dieses neuen Online-Tickets erfolgt per E-Mail an die von Ihnen angegebene Adresse. Gleichzeitig mit Versand des neuen Online-Tickets an den Erwerber wird Ihr Online-Ticket gesperrt. Ihr Ticket berechtigt nach Übertragung nicht mehr zum Einlass.
9.5. Sollte die Veranstaltung nach der Umpersonalisierung ausfallen und/oder verlegt werden, sind wir für den Fall des Rücktritts vom Vertrag mit dem Veranstalter nach Ziffer 4 dieser AGB nicht zur Rückerstattung der von Ihnen bereits gezahlten Bearbeitungsgebühr verpflichtet, da wir unsere Leistung bereits erbracht haben.
9.6. Die Umpersonalisierung kann nur bis spätestens 6 (sechs) Stunden vor Einlassbeginn zur gebuchten Veranstaltung erfolgen.
10. SPERRUNG VON PERSONALISIERTEN TICKETS
10.1. Im Fall eines Verstoßes gegen die in Ziffer 7.3, Ziffer 8.1, Ziffer 10.1 in Verbindung mit Ziffer 9.1 oder Ziffer 10.5 enthaltenen Verbote ist der Veranstalter berechtigt, die betroffenen Tickets gegen Rückerstattung des Ticketkaufpreises mit Ausnahme der Vorverkaufsgebühr zu sperren und dem jeweiligen Ticketinhaber den Zugang zur Veranstaltung zu verweigern.
10.2. Im Falle eines wiederholten Verstoßes gegen die in Ziffer 7.3, Ziffer 8.1, Ziffer 10.1 in Verbindung mit Ziffer 9.1 oder Ziffer 10.5 enthaltenen Verbote ist der Veranstalter berechtigt, die betroffenen Tickets ersatzlos zu sperren, d.h. ohne Rückerstattung des gezahlten Ticketkaufpreises.
10.3. Die Sperrung kann auch durch uns als Vertriebspartner des Veranstalters erfolgen.
11. HAFTUNG / GEWÄHRLEISTUNG
11.1. Die Informationen über die Veranstaltung, die Ihnen angezeigt werden, hat gegebenenfalls der jeweilige Veranstalter Apollo Promotions zur Verfügung gestellt. Wir haften daher nicht für die Richtigkeit dieser Informationen. Dies gilt nicht, wenn wir von der Unrichtigkeit einer solchen Information Kenntnis erlangen (z.B. durch eine Kundenbeschwerde) und nicht darauf hinwirken, dass der Veranstalter die Information richtigstellt.
11.2. Wir schließen unsere Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern nicht Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder Garantien betroffen oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz berührt sind. Unberührt bleibt ferner die Haftung für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie als Kunde regelmäßig vertrauen dürfen. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen.
12. WIDERRUF
12.1. Nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB für Verträge im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen gibt es kein Widerrufsrecht, wenn der Vertrag  für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Davon umfasst sind auch Tickets für Veranstaltungen wie Konzerte, Festivals oder Sportevents an einem festen Termin oder solche, die in einem genau angegebenen Zeitraum stattfinden sollen.
13. ANWENDBARES RECHT / GERICHTSSTAND
13.1. Soweit es sich beim Kunden nicht um einen Verbraucher handelt, ist ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN Kaufrechts anwendbar.
13.2. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Mönchengladbach, soweit es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.
14. SCHLUSSBESTIMMUNGEN
13.1. Apollo Promotions hat bis zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses neben diesen AGB keine Vereinbarungen getroffen oder Zusagen gemacht, weder mündlich noch schriftlich.
14.2. Sollten einzelne Klauseln dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein, berührt dies die Wirksamkeit der anderen Klauseln nicht.
15. ANFRAGEN / KONTAKT
Anfragen, die sich auf Bestellungen von Tickets über Apollo Promotions beziehen, richten Sie bitte an: office@apollo-promotions.de.

Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO:
Die Europäische Kommission stellt unter
http://ec.europa.eu/consumers/odr/
eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Wir sind bereit, an einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren teilzunehmen.